Seelsorge

Die Seelsorge

Krank werden


Die Klinikseelsorge gehört ins Zentrum des katholischen Caritas-Krankenhauses St. Josef.
Spirituelles Wohlergehen ist die Basis für ein gesundes Leben und ermöglicht es, die inneren Kraftquellen zu erschließen, die gerade während einer Krankheit gebraucht werden.
Oft sind Menschen nach einer Diagnose benommen und verstört. Sie fühlen sich hilflos, sie glauben, nichts gegen ihre Krankheit machen zu können, auch weil sie nicht erwartet haben, jemals ernsthaft krank zu werden.

In solchen Situationen brauchen Menschen Unterstützung.
Die Seelsorge möchte dazu beitragen, die inneren Ressourcen zu erschließen, die helfen, Hoffnung und (Lebens-) Sinn zu entdecken - auch und gerade als Antwort auf eine Krankheit.

Die Mitarbeiter der katholischen Seelsorge, Pfarrer Steinbeck und Diakon Franz Prem, sowie die evangelische Klinikseelsorgerin Nicole Giegold möchten Sie während Ihrer Krankheit spirituell, emotional und religiös unterstützen. Sie sind für Sie da, um zuzuhören, zu ermutigen, zu trösten, mit den Patienten und ihren Angehörigen zu beten und auch die Familien während dieses Prozesses zu begleiten.
Selbstverständlich werden auch Kontakte zu Vertretern anderer Religionen und Konfessionen vermittelt.

Angebote


Katholische Gottesdienste

Kapelle des Caritas-Krankenhauses St. Josef im 3. Obergeschoss

  • Sonn- und Feiertag: 09:00 Uhr Hl. Messe
  • Vorabendmesse: 18:30 Uhr
  • Werktags: 18:00 Uhr Hl. Messe
Die oben genannten Gottesdienste werden über den Fernseh-Hauskanal '35' übertragen.

Kommunionempfang

  • Täglich ab ca. 19:00 Uhr in den Krankenzimmern.
  • Das Pflegepersonal leitet die Anmeldungen der Patienten weiter.

Beichtgelegenheit

  • Samstag: 18:00 Uhr und nach Vereinbarung in den Krankenzimmern möglich.

Rosenkranz

  • Freitag: 18:00 Uhr

Krankensalbung
  • Die Krankensalbung wird gerne nach Vereinbarung (Kontakt über das Pflegepersonal) gespendet.

Kapelle


Die Kapelle wurde von dem Künstler Alfred Böschl gestaltet und 1997 eingeweiht. Hell und lichtdurchflutet lädt sie zum stillen Gebet und auch zur Feier der Gottesdienste ein. Es sind gerade auch die ins Glas eingelassenen Kreuzwegstationen, die zur Meditation über das eigene Leben anregen.

ZEIT-RAUM: ein besonderer Raum


Mitten im Krankenhaus wurde ein neuer RAUM geschaffen – ein RAUM für besondere ZEIT!

Dieser Ort war ursprünglich für die Verabschiedung von Verstorbenen geplant und dient auch dazu. Da der Raum eine so spezielle Atmosphäre ausstrahlt, wird der RAUM für längere ZEIT geöffnet sein: für Mitarbeiter, Patienten und Angehörige, um Zeit für Ruhe, Besinnung und Geborgenheit zu finden.

Daher dieser Name: ZEIT-RAUM.

Im ZEIT-RAUM sprechen Material und Form für sich:
Man kann sich dort geborgen fühlen, umhüllt durch einen abgerundeten Raum aus Holz. Das erinnert uns daran, dass auch wir verwurzelt sein müssen, um weiter wachsen zu können und Stärke zu erfahren.

Ein Gebet


Schenke mir Gesundheit des Leibes
mit dem nötigen Sinn dafür,
ihn möglichst gut zu erhalten.

Schenke mir eine heilige Seele, Herr,
die im Auge behält, was gut und rein ist,
damit sie sich nicht einschüchtern läßt vom Bösen,
sondern Mittel findet,
die Dinge in Ordnung zu bringen.

Schenke mir eine Seele,
der die Langeweile fremd ist, die kein Murren kennt
und kein Seufzen und Klagen,
und lasse nicht zu,
dass ich mir allzuviel Sorgen mache
um dieses sich breit machende Etwas,
das sich "Ich" nennt.

Herr, schenke mir Sinn für Humor.
Gib mir die Gnade,
einen Scherz zu verstehen,
damit ich ein wenig Glück kenne im Leben
und anderen davon mitteile.

Thomas Morus