Operationsmethoden

Operationsmethoden


Minimalinvasive Operationsmethoden zur Gewichtsreduzierung

Die beiden Operations-Standardverfahren sind der Schlauchmagen und der Magenbypass. Diese Operationen werden immer in minimalinvasiver Technik („Schlüssellochchirurgie“) durchgeführt.

Mit beiden Verfahren ist nicht nur ein deutlicher Gewichtsverlust (ca. 60–70 % des Übergewichts), sondern auch eine erhebliche Verbesserung des Gesundheitszustandes und der Lebensqualität verbunden. Die operative Therapie liefert dabei deutlich bessere Ergebnisse als die konservative Therapie.

Im Rahmen eines Zweistufenkonzeptes führen wir auch Magenballonimplantationen durch.


Schlauchmagen

Gastric sleeve

Beim Schlauchmagen (gastric sleeve) wird der Großteil des Magens entfernt, so dass ein Restvolumen von 80–120 ml verbleibt. Da die Reservoirfunktion fehlt, tritt ein schnelles Sättigungsgefühl ein.


Magenbypass

Roux-Y-gastric bypass

Beim Magenbypass (Roux-Y-gastric bypass) wird der Magen verkleinert und der Dünndarm durchtrennt. Das eine Ende des Darmes wird an den verbleibenden Magen angeschlossen.  Das andere Darmende wird so umgeleitet, dass Nahrung und Verdauungssäfte erst im mittleren Dünndarm vermengt werden und der obere, direkt an den Magen anschließende Dünndarm umgangen („Bypass") wird. Die Verdauungssäfte werden in den tieferen Darmabschnitten eingeleitet. So startet die Verdauung durch die Aufspaltung der Nahrungsbestandteile erst später. Die Folge ist, dass nicht alle Nahrungsbestandteile zerlegt werden und somit nur ein Teil vom Körper aufgenommen wird.


Magenballon

Im Rahmen einer Magenspiegelung (Gastroskopie) wird ein Ballon in den Magen eingeführt und mit ca. 500 bis 750 ml Kochsalzlösung gefüllt. Der Ballon nimmt so den größten Teil des Magens ein und reduziert damit das Fassungsvermögen. Der Patient kann dadurch weniger Nahrung zu sich nehmen (Restriktion) und spürt schneller und länger ein Sättigungsgefühl. Der Magenballon muss nach spätestens sechs Monaten wieder entfernt werden.