Weiterbildung


Weiterbildungsordnung 2004

Die Weiter­bil­dungs­ord­nung stellt die recht­li­che Grund­lage der Weiter­bil­dung dar. Sie enthält in Abschnitt A allge­meine Bestim­mun­gen zur Weiter­bil­dung und regelt in den Abschnit­ten B und C die zeit­li­chen und inhalt­li­chen Mindest­an­for­de­run­gen zum Erwerb aller Bezeich­nun­gen (Fach­arzt-, Schwer­punkt- und Zusatz­be­zeich­nun­gen).

Derzeit ist die Weiter­bil­dungs­ord­nung für die Ärzte Bayerns vom 24. April 2004 in der Fassung der Beschlüsse vom 13. Okto­ber 2019 in Kraft. Diese können Sie hier nachlesen: www.blaek.de

In den Richt­li­nien über den Inhalt der Weiter­bil­dung werden die in den Abschnit­ten B (Gebiete, Fach­arzt- und Schwer­punkt­kom­pe­ten­zen) und C (Zusatz­be­zeich­nun­gen) der Weiter­bil­dungs­ord­nung defi­nier­ten Weiter­bil­dungs­in­halte durch die Angabe von Richt­zah­len für dort bestimmte Unter­su­chungs- und Behand­lungs­me­tho­den, die selb­stän­dig unter Anlei­tung durch­zu­füh­ren sind, konkre­ti­siert.


Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie

Nach der Weiterbildungsordnung 2004

stationär – 60 Monate (=voll); Priv.-Doz. Dr. med. Michael Pawlik, mit Rotationsauflage

Kooperationen mit:

Universitätsklinikum Regensburg, Klinik für Anästhesiologie
(Direktor: Prof. Dr. Bernhard M. Graf, MSc.)

Praxis Anästhesisten im Gewerbepark 
(Stellvertretend für Gemeinschaftspraxis: Dr. Frank Vescia)


Weiterbildung in der Zusatz-Weiterbildung Palliativmedizin

Nach der Weiterbildungsordnung 2004

6 Monate; Priv.-Doz. Dr. med. Michael Pawlik, Dr. med. Sabine Lins

Weiterbildung in der Zusatz-Weiterbildung Intensivmedizin

Nach der Weiterbildungsordnung 2004

stationär – 24 Monate (= voll); Dr. med. Werner Kargl, Dr. med. Dieter Winner, mit Rotationsauflage

Kooperation mit:

BKH, Klinik für Neurologie, Dr. Kornelius Fuchs


Möglichkeit des Erwerbs Tauchmedizin

Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin, GTÜM e.V.

Die Abteilung führt unter der Leitung des Klinikdirektors seit 2016 jährlich einen Taucherarztkurs (GTÜM e.V.) in Regensburg durch, hier besteht die Möglichkeit der Teilnahme, ggf. vollständige Übernahme der Ausbildungskosten durch die Klinik.