Ich würde das auf jeden Fall wieder machen

Bundesfreiwilligendienst am Caritas-Krankenhaus St. Josef

Ich würde das auf jeden Fall wieder machen, am liebsten sogar verlängern. Man lernt nicht nur den Klinikalltag kennen und kann erste Erfahrungen sammeln, sondern ganz viel für sich selbst mitnehmen, sagt Sophie Schick über den Bundesfreiwilligendienst.
Ich würde das auf jeden Fall wieder machen, am liebsten sogar verlängern. Man lernt nicht nur den Klinikalltag kennen und kann erste Erfahrungen sammeln, sondern ganz viel für sich selbst mitnehmen, sagt Sophie Schick über den Bundesfreiwilligendienst.

Studium oder Ausbildung? Lehramt oder Medizin? Pflegefachkraft oder Industriekaufmann? Mit dem Ende der Schulzeit stehen junge Menschen vor der Qual der Wahl. Ein Jahr im Bundesfreiwilligendienst bietet die Möglichkeit, sich über seine berufliche Zukunft klar zu werden und sich gleichzeitig, sozial zu engagieren. Auch am Caritas-Krankenhaus St. Josef beginnen jedes Jahr junge Menschen ihren Dienst als Bundesfreiwilligendienstleistende.

Eine davon ist Sophie Schick. Sie unterstützt seit fast einem Jahr das Pflegeteam der Station 6 am Caritas-Krankenhaus St. Josef. Nach dem Abitur stellte sich auch für sie die Frage nach der beruflichen Zukunft. Dass sie „etwas Medizinisches“ machen wollte, war der 19-Jährigen schon länger klar, was genau aber eben nicht. „Ich habe mich dann für ein Freiwilliges Jahr in der Pflege entschieden, weil ich mir erhofft habe, dadurch Einblicke in viele verschiedene Bereiche zu bekommen.“ Diese Hoffnungen haben sich erfüllt: „Ich durfte dem Pflegepersonal bei fast allen Aufgaben assistierten, die auf der Station so angefallen sind. Besonders schön war für mich, dass man mir im Rahmen meiner Aufgaben viel Verantwortung übertragen und mir etwas zugetraut hat.“ Das Team der Station 6 sei ohnehin „der Hammer“: „Meine Kolleginnen und Kollegen haben mir immer wieder einen Blick über den Tellerrand ermöglicht, so dass ich zum Beispiel auch einmal bei einer Untersuchung im Herzkatheterlabor dabei sein durfte.“

Für die 19-Jährige endet ihre Zeit als Bundesfreiwilligendienstleistende am Caritas-Krankenhaus St. Josef bald. Die Erfahrungen möchte sie nicht missen: „Ich würde das auf jeden Fall wieder machen, am liebsten sogar verlängern. Man lernt nicht nur den Klinikalltag kennen und kann erste Erfahrungen sammeln, sondern auch ganz viel für sich selbst mitnehmen. Allein der Umgang mit den Patienten gibt einem so viel, es ist so schön zu sehen, wie man kranken Menschen mit ein wenig Zeit eine Freude machen kann. Ich kann es nur jedem empfehlen, gerade wenn man unsicher ist, wie es nach der Schule weitergehen soll.“

Wie es für sie weitergeht, weiß die junge Frau schon. Ab Herbst 2022 wird sie eine Ausbildung als Notfallsanitäterin beginnen. „In der Klinik habe ich Notfallsanitäter kennengelernt und mich lange mit ihnen unterhalten. Da wurde mir klar: das passt zu mir, das möchte ich gern anpacken. Für ein Medizinstudium kann ich mich danach immer noch entscheiden.“

„So wie Sophie geht es vielen“, weiß Alexandra Stich. Die stellvertretende Direktorion für Pflege und Patientenmanagement betreut seit vielen Jahren die Freiwilligen. „Für uns ist es toll, dass wir die jungen Menschen als Unterstützung haben, ihnen gleichzeitig aber auch Orientierung bieten können. Noch schöner ist es natürlich, wenn wir unsere Freiwilligen im Anschluss gleich als Azubi oder auch Jahre später als Assistenzarzt bei uns im Haus begrüßen dürfen, was immer wieder vorkommt.“

Das Caritas-Krankenhaus St. Josef bietet jedes Jahr einige Stellen im Bundesfreiwilligendienst sowohl auf Station als auch im Funktionsdienst an. „Die Bundesfreiwilligen können sich zwischen einer Dauer von 6 Monaten bis zu einem Jahr entscheiden“, erklärt Alexandra Stich. Voraussetzung ist, dass die Vollzeitschulpflicht erfüllt ist sowie ein Alter von mindestens 16 Jahren. Die Bundesfreiwilligendienstleistenden erhalten für ihre Tätigkeit neben einem Taschengeld auch verschiedene Zuschüsse.

Alle Interessierten finden weiter Informationen hier oder unter caritas-regensburg.de.