KISS

Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System

Die Klinikhygiene am Caritas-Krankenhaus St. Josef beteiligt sich am nationalen Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System (KISS) des Nationalen Referenzzentrum für Surveillance (Link). Das System ist weltweit das zweitgrößte Hygienenetzwerk. Dort werden systematisch relevante hygienebezogene Daten zu nosokomialen Infektionen in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen erfasst, analysiert und interpretiert. 

Wir beteiligen uns an folgenden Modulen: ITS-KISS, MRSA-KISS, HAND-KISS, CDAD-KISS, AVS, OP-KISS. Die Anwendung der Module ermöglicht uns, über den Vergleich mit anderen Kliniken, Defizite in der Hygiene zu erkennen und zu überwinden. 


Modul CDAD-KISS

Clostridium difficile assoziierte Diarrhö

Clostridium difficile ist der häufigste anaerobe Erreger nosokomialer Infektionen. Er verursacht neben der Clostridium difficile assoziierten Diarrhö (CDAD) schwerste Erkrankungen wie die pseudomembranöse Enterocolitis und das oft tödliche toxische Megacolon. In den Umgebungsländern Deutschlands und in Nordamerika nahmen die Häufigkeit des Erregers und die Mortalität durch den Erreger in den letzten 5 Jahren rasant zu. Zurzeit existieren in Deutschland keine aktuellen Daten zur Häufigkeit des Erregers bzw. den von ihm verursachten Krankheiten. Daher ist die Durchführung einer Surveillence der nosokomialen CDAD-Fälle in Deutschland sinnvoll. Mit der Surveillance von nosokomialen CDAD-Fällen können Daten zur Häufigkeit von CDAD-Fällen und zu schweren CDAD-Fällen im Krankenhaus gewonnen und CDAD-Ausbrüche früher entdeckt werden.


Modul HAND-KISS

Hygienische Händedesinfektion

Die Durchführung der hygienischen Händedesinfektionen ist auch heute noch eine der effektivsten Methoden der Prävention nosokomialer Infektionen und gehört zu den Standardmaßnahmen bei der Versorgung von Patienten im Krankenhaus, amulanten Einrichtungen und Altenpflegeheimen.
Vor infektionsrelevanten Tätigkeiten durchgeführt, ist die Händedesinfektion in der Lage, das Infektionsrisiko für den Patienten zu senken. Nach kontaminationsträchtigen Tätigkeiten durchgeführt, kann die Händedesinfektion das Transmissionsrisiko von Erregern reduzieren und trägt ebenso zum Personalschutz bei.


Modul ITS-KISS

Infektionen und Erreger

Sie können auf Ihrer Intensivstation sowohl nosokomiale Infektionen unabhängig vom Erreger als auch Patienten mit multiresistenten Erreger und Clostridium difficile assoziierter Diarrhoe (CDAD) erfassen. Sie können sich dabei für eine Surveillance-Art entscheiden (Infektionen oder Erreger) oder beide gleichzeitig betreiben. Alle ITS-Arten können teilnehmen, z.B. auch pädiatrische oder neonatologische ITS.


Modul OP-KISS

Postoperative Wundinfektion

Postoperative Wundinfektionen stellen die dritthäufigste nosokomiale Infektionsart dar und sind ein Problem aller operativer Fachrichtungen. Wundinfektionen haben oft Auswirkungen für die betroffenen Patienten und darüber hinaus für die ganze operative Abteilung und werden daher von Ärzten und Patienten seit jeher besonders aufmerksam zur Kenntnis genommen.


Modul MRSA-KISS

Multisesitenter Staphylokokkus Aureus

Mit dem Modul MRSA-KISS werden sämtliche MRSA-Fälle eines Krankenhauses erfasst und Referenzdaten generiert. Die MRSA-Fälle werden pro 1000 Patiententage berechnet. Eine Differenzierung erfolgt zwischen nosokomial erworben bzw. mitgebracht. Es wird dabei auf Daten zugegriffen, die ohnehin in jedem Krankenhaus erfasst werden, wie z.B. die Patiententage.