Corona

Weiterhin gesicherte Versorgung in Notfällen!

Das Caritas-Krankenhaus St. Josef hat eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen, um sich auf die Situation mit COVID-19-Patienten vorzubereiten. Patientinnen und Patienten sind bei uns bestens aufgehoben!

So schützen wir Sie!

Umfangreiche Maßnahmen sorgen für Ihre Sicherheit

Liebe Patientinnen und Patienten, Ihre Gesundheit ist für uns das höchste Gut. Das gilt auch und gerade in der aktuellen Pandemie. Um Sie bestmöglich vor dem Coronavirus zu schützen, haben wir im Josefskrankenhaus eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, die wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen. Klicken Sie einfach auf einen der folgenden Punkte um mehr zu erfahren:

Testungen der Mitarbeitenden

Wir bieten weiterhin unseren Mitarbeitenden aus allen Bereichen an, sich regelmäßig testen zu lassen. Hierfür haben wir extra ein Testcenter eingerichtet. Mitarbeitende, die Anzeichen einer Infektion zeigen, müssen ihre Arbeit sofort beenden und werden direkt getestet.

Tests für Patientinnen und Patienten

Aufgrund der anhaltenden Pandemiesituation und des damit verbundenen hohen Infektionsrisikos bedürfen geplante stationäre Aufnahmen für elektive operative Eingriffe einer besonderen Infektions-Prävention.
Aus diesem Grunde testen wir ab November 2021 jeden Patienten unabhängig von seinem Immunstatus (= 2G-Regel: geimpft, genesen) mittels Antigen-Test (Nasen-Rachenabstrich) und PCR-Test (Rachenspülwasser) vor Aufnahme auf SARS-CoV2.
Hintergrund dieser Testung ist, dass auch geimpfte/genesene Personen unbemerkt Träger von SARS-CoV2 sein können. Diese Personen verspüren möglicherweise keine Symptome, können aber das Virus trotzdem übertragen (sog. asymptomatische Träger).

Oberstes Ziel in unserem Krankenhaus ist der Schutz aller Patienten und Mitarbeiter. Insbesondere gilt dies auch für Personen, die aus verschiedenen Gründen nicht oder nur unzureichend geschützt sind, wie z. B. Neugeborene, Schwangere, hochbetagte und immunsupprimierte Menschen.
Aus vorgeschilderten Gründen ist daher das geplante Vorgehen alternativlos. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass Voraussetzung für einen elektiven, geplanten Eingriff ein negativer Covid-Test ist, den wir bei uns im Haus durchführen. Denn Ihre Gesundheit, die aller Patienten, der Mitarbeitenden des Krankenhauses als auch der Angehörigen liegt uns sehr am Herzen.
Sollten während des Aufenthalts Anzeichen eines Infekts auftreten, testen wir sofort und die Patienten werden getrennt von anderen Patientinnen und Patienten untergebracht.

Eigene Bereiche für Covid-Patientinnen und -Patienten

Patientinnen und Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind, werden in eigenen und abgetrennten Bereichen behandelt, so dass es zu keinem Kontakt zwischen den beiden Patientengruppen kommen kann. Auch das Pflegepersonal wird nur in einem der beiden Bereiche eingesetzt und wechselt nicht zwischen Covid- und Non-Covid-Bereich.

Besuche ab sofort unter bestimmen Voraussetzungen möglich

Aktuell sind Patientenbesuche wieder möglich. Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen:

  • Jeder Patient kann von einer Person pro Tag Besuch empfangen, diese kann täglich wechseln
  • Besuche sind in der Zeit zwischen 10 und 15 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen zwischen 10 und 17 Uhr möglich – sollten aber nicht zu sehr ausgedehnt werden
  • Besucher und Begleitpersonen (Dolmetscher, Begleitung von gehbehinderten Patienten) müssen entweder geimpft, genesen oder negativ getestet sein.
    Bitte bringen Sie daher Folgendes mit: 
    • Negativen Schnelltest (Testzentrum, Apotheke – kein Selbsttest) als Ausdruck, nicht älter als 24 Stunden oder
    • Nachweis über vollständige Impfung (ab 15. Tag nach Verabreichung aller notwendigen COVID-19-Impfstoffdosen), z.B. durch Impfpass, oder
    • Vorlage eines positiven PCR-Tests mit Datum und Vorlage eines negativen Tests nach Entisolierung (möglichst als Ausdrucke), wenn Sie in den letzten 6 Monaten infiziert waren und inzwischen wieder genesen sind
    • sowie einen Lichtbildausweis (z.B. Personalausweis, Reisepass, Führerschein oder ein anderes von einer Behörde ausgestelltes Dokument) zur eindeutigen Identifikation.
Auf der Geburtsstation (Station 3) gelten besondere Regelungen, diese finden Sie hier. Ebenso gelten Ausnahmen bei Schwerstkranken, z.B. auf der Intensivstation Wir bitten Sie um Rücksprache mit dem behandelnden Arzt.

 

Hier können Sie sich unter anderem testen lassen

Neue Apotheke mit Neuem Sanitätshaus

(im Ärztehaus gegenüber)
Hildegard-v-Bingen-Str. 1
93053 Regensburg

Testzeiten nur mit Anmeldung:

Montag, Dienstag und Donnerstag von 15:00 – 17:00 Uhr
Mittwoch und Freitag von 09:30 – 11:30 Uhr

Telefonnummer zur Anmeldung: 0941–708 13 100

Neukauf Apotheke

Hornstraße 6
93053 Regensburg
Telefon: 0941 76157
Fax: 0941 709206
eMail:

Testzeiten (keine Anmeldung nötig):
Montag bis Samstag von 9 bis 15 Uhr

Stadt Regensburg

Regensburger Testzentrum (ohne Termin möglich)
und Schnellteststrecke im Testzentrum auf dem Dultplatz

Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 08:00 – 17:00 Uhr
Dienstag von 08:00 – 14:00 Uhr

Nähere Infos unter:
www.regensburg.de/aktuelles/coronavirus/corona-testzentrum-am-dultplatz

Landkreis Regensburg

Corona-Testzentrum beim Landratsamt Regensburg

Montag bis Freitag von 08:00 – 18:00 Uhr

Nähere Infos unter:
www.landkreis-regensburg.de/unser-landkreis/aktuelles/coronavirus/corona-testzentrum

Schnelltestmöglichkeiten in der Stadt Regensburg

Nähere Infos unter:
https://www.regensburg.de/aktuelles/coronavirus/schnelltestmoeglichkeiten-in-regensburg

Schnelltestmöglichkeiten in Apotheken im Landkreis Regenburg

Nähere Infos unter:
https://www.landkreis-regensburg.de/unser-landkreis/aktuelles/aktuelle-meldungen/kostenlose-schnelltests-in-apotheken/

 

Gesundheitschecks am Eingang

Wer unser Haus betreten möchte, wird am Eingang einem kurzen Gesundheitscheck unterzogen. Dieser beinhaltet unter anderem das Messen der Temperatur, die Fragen nach Covid-typischen Symptomen sowie die Fragen nach Kontakt zu Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.
Zudem müssen Besucher, die nur in Ausnahmefällen zugelassen sind, einen tagesaktuellen, negativen Antigentest sowie einen Lichtbildausweis (z.B. Personalausweis, Reisepass, Führerschein oder ein anderes von einer Behörde ausgestelltes Dokument zur eindeutigen Identifikation) mitbringen und diesen am Eingang vorzeigen.

Maskenpflicht im gesamten Haus

Für unsere Mitarbeitenden gilt das Tragen von FFP2-Masken als Pflicht. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Corona-Infizierte behandeln, tragen zudem spezielle Schutzkleidung (Kittel, Brille, Handschuhe). Für unsere Patientinnen und Patienten ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nase-Schutzes Pflicht (wenn möglich auch FFP2-Maske).

AHA+L

Neben diesen Maßnahmen gelten für uns und unsere Patientinnen und Patienten die gängigen AHA+L-Regeln:

  • Abstand: Wir halten – soweit medizinisch möglich – einen Abstand von 1,5 Metern
  • Hygiene: Wir beachten die gängigen Hygieneregeln
  • Alltagsmaske: Auch, wenn die AHA+L-Regeln eine Alltagsmaske vorsehen, gelten bei uns besondere Schutzmaßnahmen. So tragen all unsere Mitarbeitenden eine FFP2-Maske. Für unsere Patientinnen und Patienten gilt im gesamten Haus ein medizinischer Mund-Naseschutz als Pflicht (wenn möglich sogar das Tragen einer FFP2-Maske).
  • Lüften: Wir haben ein spezielles Lüftungskonzept entwickelt, um die Zahl der Aerosole, also kleinster Schwebeteile in der Luft, die das Coronavirus verbreiten, so gering wie möglich zu halten.

Hohe Standards

Unsere internen Regelungen gehen weit über das hinaus, was gesetzlich gefordert ist. Ihr Schutz und der unserer Mitarbeitenden steht für uns an erster Stelle.

Hohe Impfquote bei unseren Mitarbeitenden

Die Impfbereitschaft unseres Personals ist hoch, bereits über 75 Prozent unserer Mitarbeitenden sind geimpft. 

Unsere Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie

  • Regelmäßige Abstimmung in einem Experten-Krisenstab
  • Permanente Optimierung der internen Prozesse und Abläufe
  • Verdoppelung der Kapazitäten in den relevanten Bereichen (Intensivstation, Beatmungsplätze)
  • Rekrutierung und Schulung von Pflegepersonal, Unterstützung durch Medizinstudenten
  • Abgetrennte Isolationsbereiche, separate Corona-Station
  • Optimale medizinische Versorgung für Notfall- und Onkologische Patienten
  • Einbeziehung des Klinisches Ethikkomitees in Entscheidungsfragen
  • Engmaschiger Austausch mit den Krankenhäusern der Region und den zuständigen Behörden

Was Sie wissen müssen

Wir sind für Sie da!

Notfälle in der Zentralen Notaufnahme

Die Zentrale Notaufnahme steht weiterhin für alle Notfälle uneingeschränkt zur Verfügung.

Weitere Infos

Schwangere

Alle Infos: Elternschule, Geburtsvorstellung, Entbindung, Begleitpersonen, Notfallnummern.

Weitere Infos

Besuche und
Begleitpersonen

Alle Infos zu den aktuellen Besuchsregeln und Öffnungszeiten finden Sie hier.

Weitere Infos